gesichterparty.de - zurück zur Startseite

Meine Memoiren

Üblicherweise sollte man mit der Geburt beginnen, da ich aber keinerlei Erinnerungen an diesen Tag, sowie die nächsten 4 Jahre habe und zu dieser Zeit wahrscheinlich noch nicht einmal einen sozialen Zweck, finde ich es angebracht diesen, zwar für meine Existenz wichtigen Tag in meinen Memoiren bis auf diese kurze Einleitung und Erklärung, nicht weiter zu berühreren. Es sollte viel mehr Actionreicher, wie man Leben nun mal ist, anfangen.
Mein erster Tag im Kindergarten, es war Sommer, 20. Jahrhundert, die Spanische Mittagshitze an diesem frühen morgen machte mir zu schaffen und somit entschied ich mich zunächst einmal raus zum Meer zu gehen, da ich es liebte zu tauchen und sogar ohne Schnorchel 2 Minuten lang unter Wasser bleiben konnte, schaute ich mir immer gerne das bunte Treiben da unten an, Quallen, Versunkene Schiffe, Karpfen und Korallen wuchsen in dieser wunderbaren Welt, in der ich mich zuhause fühlte. Doch die Pflicht rief. Ich packte ein Butterbrot, ein Kreuzworträtsel und die Tageszeitung in meinen Rucksack, da ich dachte diesen ersten Tag im Kindergarten schneller damit rumkriegen zu können. Doch kaum angekommen sah ich dieses Mädchen, ihr Name spielt hierbei keine Rolle. Ich hatte für meine damaligen Verhältnisse, gleich ein sehr starkes Gefühl für sie und zeigte es ihr auch, doch sie streckte nur die Zunge raus, was mich leicht wütend machte, also drückte ich ihren Kopf so fest in ihr Butterbrot, welches sie gerade am Essen war, bis ihre Nase brach. Ich hatte auch mal Probleme mit den Knochen, weswegen ich dann auch Stundenlang wegen meiner Bandscheibe bei dieser Chinesischen Masseuse lag, ich bestand darauf bei einem meiner letzten Liebesabende denn die Dame war ein Schwergewicht. Dieser etwas harte Übergang von meiner Zeit als kindlicher Kleinkrimeneller zu meiner Jetzt-Zeit als Gigolo, muss nicht erstaunen, denn mein Leben verlief dann genauso wie jedes andere Leben auch, Alkoholexzesse, Drogendelikte, Hochzeit, Kinder, Haus und ein glückliches und erfolgreiches Dasein. Allerdings war ich schwer gelangweilt von alledem und trampte nach Kapstadt um dort ein Leben als Zuckerrüben Bauer zu beginnen und mit Zuckerrüben meine ich Kokain und mit Bauer meine Ich Boss und mit trampen meine Ich meinen Privatjet, den ich mir durch Schwarzfahren im Bus und dem somit Ersparten Geld gekauft habe. Ich bediente ganz Asien mit meiner Class A Ware, weshalb es mir auch nicht verwehrt wurde mich in den gehobeneren Kreisen der Mongolischen High Society rumzutreiben und mich täglich von der Boulevardpresse mit dem damaligen Mongolischen Feudalherren Fotographieren zu lassen. Ich hatte alles. Hochzeit, Kinder, Haus, ein glückliches und erfolgreiches Dasein Alkoholexzesse und Drogendelikte. Bis mir das alles zu langweilig wurde, Rückblickend stelle ich nun fest, dass sich mein Leben als Drogebaron nicht von meinem Leben in der Spanischen Mittagssonne Unterschieden hat, aber damals fielen mir diese Details nicht auf.
Doch bald darauf folgte meine Einschulung in der Grundschule von Barcelona. Ein wunderbarer Tag, allerdings kann ich nicht mehr genau sagen wieso, ich war auch seit diesem Tag nie wieder in der Schule, es war ja auch schwer damals. General Francos Diktatur machte es nicht gerade leicht, auch wenn sie schon seit fast 20 Jahren vorbei war und die Grundschule von Barcelona nicht in Barcelona, sondern irgendwo in Bayern war, sie hieß nur komischerweise so. Aber ich benutze das alles gerne als Ausrede, für meine Unfassbar schlechte Bildung und meine nicht vorhandenen Orthographischen Kentnisse. Dafür konnte ich Mundharmonika spielen, was mich zu einem Menschen machte, dem alle Türen offen sind und praktisch jeder mein Freund sein möchte.
Leider muss ich meine Ausführungen nun hier beenden, da ich sonst absolut überhaupt nichts mehr in meinem Leben erlebt habe, es fehlt nur noch der Tod, aber ich denke den werde ich auch noch kurz beschreiben können. Ich weiß nämlich schon, dass ich nach einem Sturz aus meiner 49 Stöckigen Villa, ganz böse aufkommen werde und dann auf dem Mond beerdigt werde...
Kommentare
  •  hui

    am 22.07.2008 um 17:16 Uhr 

  • ehemaliger User

    am 22.07.2008 um 21:22 Uhr 

    was dir immer einfällt eh unfassbar..aba dich als kindergartenkind stell ich mir grad iwie lustig vor ,un ich würd gern ma das einschulungsfoto sehn,mit da schultüte ina hand,achja..

  • am 22.07.2008 um 22:20 Uhr 

    das is voll super sexy

  • ehemaliger User

    am 23.07.2008 um 19:13 Uhr 


    gehirnkirmes vom feinsten
    trotzdem 5 sterne XD

  • ehemaliger User

    am 26.07.2008 um 21:20 Uhr 

    das haste doch damals als du die 15 punkte bekommen hast in deutsch auch geschrieben.
    auf sowas steht die nospers

  • am 26.07.2008 um 22:14 Uhr 

    genau so wars ja auch

  • ehemaliger User

    am 26.02.2009 um 18:49 Uhr 

    Erinnert mich an mein Leben, bis auf das mit den Karpfen, die find ich etwas absurd in der Geschichte.

Einen Kommentar schreiben

Es sind keine Kommentare zu diesem Eintrag erlaubt/erwünscht!

Zufallsbild :-)