gesichterparty.de - zurück zur Startseite
22.08.14 00:00 Uhr Entertainment - Music

Mobile Boxen

Ein Ratgeber für den perfekten Sound

Quelle: Pixabay.com
Wer unterwegs Musik hören möchte, verwendet Kopfhörer – Das ist schon seit den ersten Walkmans so. Soll die Musik hingegen gleich mehrere Personen beschallen, wird es auswärts dann etwas komplizierter. Natürlich hat heutzutage fast jedes Handy und Tablet einen integrierten Lautsprecher, doch dieser kann in den seltensten Fällen wirklich mit einem angenehmen Sound und gleichzeitig passender Lautstärke überzeugen.

Tipp2

Abbildung 1: Kopfhörer sind natürlich nur für einzelne Personen praktisch.
Wer unterwegs Musik hören möchte, verwendet Kopfhörer – Das ist schon seit den ersten Walkmans so. Soll die Musik hingegen gleich mehrere Personen beschallen, wird es auswärts dann etwas komplizierter. Natürlich hat heutzutage fast jedes Handy und Tablet einen integrierten Lautsprecher, doch dieser kann in den seltensten Fällen wirklich mit einem angenehmen Sound und gleichzeitig passender Lautstärke überzeugen. Ganz klar: Mobile Boxen müssen her – Aber welche Modelle taugen etwas und was müssen diese können?

Die verschiedenen Eigenschaften

In erster Linie entscheidet natürlich der Klang. Wer seine Musik nämlich nicht mit schwachen Bässen oder kratzigen Höhen hören, sondern wirklich genießen will, benötigt ein System mit ausgewogenem Sound. Die Anzahl an Hoch- und Tieftönern spielt dabei genauso eine Rolle, wie deren Verarbeitung.

Die Übertragungs- und Verbindungsmöglichkeiten mit den unterschiedlichen Musikquellen und sonstige Fähigkeiten der mobilen Soundsysteme sind je nach Modell sehr vielfältig – deren Fachbegriffe jedoch nicht jedem bekannt, daher hier eine Übersicht:

Die Fachbegriffe einsetzbarer Technologien und was sie bringen

Beschreibung

Bluetooth (BT)


Dongle
Abbildung 1: Kopfhörer sind natürlich nur für einzelne Personen praktisch.

Der bekannte Funkstandard ist mittlerweile in nahezu allen Smartphones serienmäßig integriert und ist sogar an PCs und Notebooks mithilfe von USB-Dongles nachrüstbar. Da diese Übertragungen genormt sind, gibt es nur selten Kompatibilitätsprobleme. Verschiedenste Geräte können so verbunden werden, ohne Rücksicht auf Hersteller und Betriebssysteme nehmen zu müssen. Werden die Boxen mit einem PC gekoppelt, kann der Lautsprecher auch überall im Wohnraum oder Garten eingesetzt werden.

(Quelle: http://www.handy-deutschland.de/lexikon/datenschnittstelle.html )

Near-Field-Communication

(NFC)

Einige mobile Geräte haben eine sogenannte NFC-Schnittstelle, die eine automatische Bluetooth-Koppelung durch Aneinanderhalten der jeweiligen Geräte mithilfe der mit einem Logo gekennzeichneten Flächen erlaubt. Diese Verbindung bleibt nach der Kopplung so lange bestehen, bis sie entweder über die Bluetooth-Menüs der Geräte oder erneuten NFC-Kontakt getrennt werden und erlaubt dadurch ein unkompliziertes Verbinden. Apple-Smartphones besitzen diese Schnittstelle bisher leider nicht, bieten jedoch die übliche BT-Funktionalität.

Mithilfe von NFC können übrigens auch mobile Endgeräte miteinander verbunden und an manchen Stellen sogar bargeldlos bezahlt werden. Die hierfür benötigte Distanz liegt im Bereich von null bis maximal zehn Zentimetern.

AirPlay

bzw.

Audio via

WiFi

Vergleichbar mit dem Bluetooth-Standard bieten neben PCs (mit USB-Dongle) und Notebooks mittlerweile auch einige Soundsysteme, Smartphones und Tablets die Möglichkeit, sich über Wireless-LAN miteinander zu verbinden. Vorteil hieraus ist die stark erhöhte Reichweite, stabilere Verbindung – Allerdings ist die Konfiguration eventuell aufwändiger und Boxen mit dieser Fähigkeit kosten meistens deutlich mehr.

Freisprech-Einrichtung

Mithilfe von Bluetooth können die meisten Systeme sogar als Freisprech-Anlage fungieren und die Telefonate steuern. Je nach verwendeten BT–Klassen ist diese Funktion auf etwa neun bis zehn Meter begrenzt – Allerdings ist ein Einsatz, der über diese Distanz hinausgeht auch eher unwahrscheinlich.

Klinken-Anschluss (3,5mm)

Die oft als Aux-In oder Line-In bezeichnete Klinkenbuchse ist ein genormter Anschluss, der schon seit mehr als drei Jahrzehnten genutzt wird und heute an jedem gängigen Mp3-Player, Smartphone, Tablet, PC, Notebook und fast jedem Soundsystem verfügbar ist – der „normale“ Kopfhörer-Anschluss. Über diesen können diese Geräte mit einem Audio-Klinke-Kabel verbunden werden, falls beispielsweise eine Koppelung mit Bluetooth oder W-LAN nicht möglich sind.

Während Line-Ins für das Anschließen von Musikquellen gemacht sind, können mit einem Line-Out die Eingangssignale auch an andere Soundsysteme weitergegeben werden, um beispielsweise die Funkfähigkeit des Systems für eine Übertragungsbrücke zu nutzen.

System-Kopplungen

Einige Soundsysteme besitzen sogar die Fähigkeit, sich mit baugleichen Modellen zu koppeln, um die Anzahl der eingesetzten Funk-Boxen zu erhöhen. Dadurch werden sie zwar nicht lauter, aber die Reichweite des Klangs – also die beschallte Fläche – vergrößert sich.

Beats Pill

Eine bekannte Marke für Kopfhörer und Boxen für unterwegs ist Beats by Dr. Dre, deren Hersteller mit einer auffälligen Werbung, mit Pharell Williams als Träger, ihr Produkt anpreisen. Die Optik der Pills entspricht ihrem Namen – Doch damit diese pillenförmigen Systeme nicht ungehindert wegrollen, ist die Unterseite abgeflacht. Im Vergleich mit anderen Systemen sticht dessen Design heraus – Ob dies gefällt, ist natürlich eine Geschmacks- und für viele auch eine Image-Frage. Die oben genannten Technologien sind bis auf die W-LAN-Fähigkeit alle vorhanden. Eine technische Besonderheit dieses Modells ist sein eingebauter Akku (etwa acht Stunden), der auch für das Aufladen anderer Geräte verwendet werden kann.

JBL Pulse

Eine andere Möglichkeit ist das „Pulse“ der Marke JBL, die mit in das Gehäuse integrierten Farbwechsel-LEDs ebenfalls für Aufsehen sorgen. Funktions- wie preismäßig ist es etwa vergleichbar mit den Beats Pills, sodass es ebenfalls Bluetooth, NFC, Line-In für das Verbinden mit einem üblichen 3,5mm-Klinkekabel sowie einen integrierten Akku besitzt. Auch für dieses Modell liegt die unverbindliche Preisempfehlung bei etwa 200 Euro.

Mögliche Einsatzbereiche und Fazit

Beach

Abbildung 3: Für den Urlaub am Strand und den Einsatz im Park oder der City geeignet.
Das digitale Leben findet heute dank Smartphones, Tablets, Notebooks, mobilem Internet und kostenlosen W-LAN-Hotspots auch außer Haus statt. Bei einem Ausflug mit Freunden in den Park oder im Urlaub muss mit diesen Lösungen auch nicht mehr auf den passenden Sound verzichtet werden. Das gemeinsame Musikhören beim Relaxen in der Stadt wird dadurch ebenso möglich, wie sonst zuhause. Natürlich sind diese Systeme nicht mit den Boxen zu vergleichen, die an einer Stereoanlage, PC oder Fernseher eingesetzt werden, doch im Vergleich zu den Fähigkeiten eines üblichen Handylautsprechers schneiden sie besser ab.

Bilder:

Abbildung 1: ©OpenClips – Pixabay.com (CC0 1.0)

Abbildung 2: ©Abidh786 – commons.wikimedia.org (CC0 1.0; Bildausschnitt)

Abbildung 3: ©Pixeleye – Pixabay.com (CC0 1.0)



Redakteur:   Richard Werner
Foto:  Pixabay.com
Zum Bewerten bitte einloggen!


DISKUTIERE MIT!

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du Dich einloggen.


Kommentare
Zu diesem Artikel hat noch niemand einen Kommentar geschrieben.
Zufallsbild :-)
1725297